Howanreiter

Aus Landschaftsgeschichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Va da Howanreitern seinerzeit
red'n nu so maunche ö'tere Leit'.
Daweu' ma den Howan nu' ausg'schlog'n hot
und mit da Howanreiter g'siebt hot grod,
da erschte Weg woa' dea',
dass ma mit da Howangowi' 'beit'lt des Howanstroh hea'.
Friaha hot 's des oi's 'tau',
waun a' a poa' Strohstitz'n woa'n drau'.
De Howanreitern hot große Masch'n g'hobt,
fian Howan hot des schau' a' g'kloppt.
Des Howanstroh hot ma a' fia'n Strohsock g'numma,
und sticht de' da Howan, do woa a Kerndl dabei, so kimmt 's uma.
Bis zan Dresch'n mit da Dreschmaschin,
do woa' daun d' Windmühl', des mocht an Sinn.
Daun hot ma 'braucht an Trieur,
fia' Korn und Woaz', weu' der gibt a reiner's 'Troad hea',
Dea' Müllner woa' froh, dass des so g'schiacht,
weu' des Möh' vü' reiner wird.
Mit de Trieur und Trummi'siebreiniger,
wia'd Woa'z und Korn vü' schena'.
Fia des oi's hot ma Friaha' g'hobt a Zeit
und heit' hoaßt 's: "Waun hätt ma den do Zeit"!

Zusatzinfos

  • Howanreiter = Hafersieb
  • Howan = Hafer
  • Howangowi' = Hafergabel [Breite Gabel zum Hafer aufladen]
  • Howanstroh = Strohsackfüllung
  • Kernd'l = Haferkorn, sticht
  • Windmühl' = Putzmühle auch Windbledern
  • Trieur = Putzmühle mit besserer Putzleistung
  • Korn = Roggen (Hauptgetreideart im südlichen Waldviertel)
  • Woaz' = Weizen
  • Möh' = Mehl

Quellen

Hans Pichler, Hofedl