D Seilerei

Aus Landschaftsgeschichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen

G'schichtl

Mia haum' a Seilerei do dabei,
de kau' nua va unsan Museum sei',
mia zoag'n eich mit Spogot
wia ma friaha Straung, Seu und Strick g'mocht hot.
A Schlingan aun jed'n End,
mit Spogot und Schnua' de a jeda kennt.
De Seilerei aus guat'n hoat'n Holz,
des woa in Seiler, sei gaunza Stoitz,
zwoa Wink'l de guat g'mocht,
das ban drah' net zaum krocht.
Auf da oan Seit'n a Kuawe' mit an Hog'n,
de aundr'e Seit'n mit viere, Kuawe' und ois Wog'n.
G'mocht hot ma so a Seu' zu Dritt,
zwoa haum draht und da Krebs woa in da Mitt',
So hot ma aug'faungt in Got'snaum
mit an Bittgebet das ois guat wiad' sodaun,
das da Straung, Strick und des Seu' laung und guat hoit
und das nix passiart und nix aum Schäd'l foit .
Ban drahn va so an Heiseu ,
des dau't a Weu.
Zwoa Mauna san do g'staunt'n auf da Seulerei
und haum draht und draht dabei.
De Schnia' haum gleich laung sei' miass'n,
sunst los't de Festigkeit va de Seu daun griass'n.
Es haum de drei a gaunz gern g'sunga daun,
so kimmt Seu Straung und Strick schei gleich zaum.
Waun a so Seu ferti'woa kurz oda laung,
hot ma aufpast das net noß woan is Strick, Heiseu oda Straung.
So sogt ma, dia drah i' an Strick
owa net zan Schlecht'n, sondan hoffentli' fia's Glick!

Zielgruppe

alle

Botschaft

In der Landwirtschaft hat der Strang die größte Bedeutung gehabt! Denn war der Strang kaputt, dann mußte man ausspannen und die Zaug Kuh, Ochs oder Pferd ohne Gespann Heim treiben!

Zusatz-Info

  • Spogot = Spagat Schnur
  • Seu = Seil
  • Schlingan = Schlaufe
  • Krebs = Hartholz mit vier Rinnen zum Seile machen
  • Hog'n = Hacken zum einhängen der Schnüre
  • Wog'n = Seilwagen mit zwei Holzrädern
  • Weu = Weile
  • Heiseu = Heuseil
  • Straung = Strang beim Geschirr zwischen Leder und Einspann

Quelle

Hans Pichler, Hofedl